Frühlingsmorgen

Die Berge ruhen unterm goldnen Schleier,
Auf dem Gras perlt frischer Morgentau,
Im Dämmerschlaf der dunkelgrüne Weiher,
Die große Stille liegt ueber der Au.

Verwaschen ist des Himmels leises Blau,
Dagegen schwarz die lange Pappelnreihe,
Der Frühlingswind weht, leicht und lind und lau,
Das Sonnenlicht ist mir wie eine Weihe.

Advertisement